Hammelessen

Hammelessen 2019

Hammelessen 2019

Zürich, 22. Juni 2018. Petrus meinte es gut mit der „widderlichen“ und interzöiftigen Festgemeinschaft. Nachdem es den Tag über dauernd geregnet hatte, stoppte es rechtzeitig damit und trocknete ab. Damit konnte der Festanlass wie gewohnt draussen auf dem Münzplatz beginnen. Tobias Zwyer führte seinen Musikverein Harmonie Schlieren an und heizte zur sommerlichen Temperatur obendrein noch emotional voll mit einem Platzkonzert zum Apéro ein. Etliche Touristen aus Asien blieben stehen und lauschten den schönen Klängen. Es war so viel Volk da, dass man seine Freunde in der Menge echt suchen musste. Zum Glück hatten die Widder ihre roten Westen an und zahlreiche Gäste ihre Zunftgewänder. Das machte es einfacher. Hammelessen Made in China sozusagen. Jedoch nur bis zum Anfang des offiziellen Teils.

Um 18:30 Uhr begann der offizielle Teil im Zunftsaal und diesmal ohne Besuch aus Südostasien. Wenn der Sechseläutenmarsch gespielt wird, fängt das Fest erst richtig an und so begrüsste Zunftmeister Georg Steiger seine Ehrengäste in der auf ewig definierten Reihenfolge der Zunftordnung:

 

Zunft zur Schneidern Christian Schindler, Zunftmeister / Arjan Ehrensperger, Stubenmeister
Zunft Hottingen Marcus A. Gretener, Zunftmeister / Dr. Christoph Schuppli, Zugführer
Zunft Höngg Walter Zweifel, Zunftmeister / Werner Flury, Säckelmeister



Zunft Schwamendingen Marcel Scheidegger, Auszugssprecher 2019
Interjungzünftige Vereinig. Matthias Notter, 1. IZV-Obmann 2019 / Saubannersprecher 2018
Zunft zur Waag Marco Zumbühl, Saubannersprecher 2019
Zunft Witikon Nicolas Fürer, Saubannersprecher 2019

Des Weiteren war der Zunftmeister der Zunft zum Weggen, Christian Städeli, als Gast der Zunft (Jahresschlusshock) in der Menge anzutreffen. Er musste für einmal nichts zum Programm beitragen und konnte einfach geniessen. Victor Rosser vom ZZZ, seines Zeichens Kommunikationsverantwortlicher, war als Gast der Zunft ebenfalls geladen. Ihm sei ein herzlicher Dank für seinen grossen Einsatz zu Gunsten des Sechseläutens und allen Zünften ausgesprochen. Alt Fritschivater Rolf Willimann war ein Gast der Zunft und hoch willkommen. Schliesslich waren von den drei Sprechern am Sechseläuten lediglich Marcel Scheidegger von der Zunft Schwamendingen anwesend. Die anderen beiden mussten sich entschuldigen. Marcel genoss es offensichtlich sehr und wurde damit für seine hervorragende Rede am Sechseläuten entschädigt. Füsi und Zumbi, die beiden Saubannersprecher, verteilten für einmal keine Flyer im Vorfeld des Hammelessens, um ihre Teilnahme anzukündigen. Das hatte sich bereits so schon herumgesprochen. Ihnen sei damit herzlich für ihre grossartige Rede am Sechseläuten gedankt. Wort gegen Hammel sozusagen. Matthias Notter wurde desgleichen eingeladen um sich bei ihm für seine Arbeit als 1. IZV Obmann und IZV-Saubannersprecher 2018 zu bedanken. Die junge Bewegung der Zünfte sorgt für Kontinuität im Zunftwesen und ist zentral wichtig bzw. will gut geführt sein. Schliesslich war der Saal zum Bersten voll mit persönlichen Gästen und Gesellen. Das prägte den echt interzöiftigen Charakter des Hammelessens, der weiter gepflegt werden soll.

Das Festmahl war diesmal einfach ausgezeichnet. Wer hätte sich da nicht nachschöpfen lassen sowohl beim Hammen als auch beim Hammel. Der Rest war bekanntlich Beilage. Allerdings konnte sich Martin Niedermann beim Dessert nach zwei Portionen gebrannter Crème dann doch nicht zu noch einer dritten überreden lassen. Das muss noch auf nächstes Mal geübt werden. Zwischen den Gängen spielte ein Quartett unserer Zunftmusik mehrere bekannte Stücke. Das Quartett bestand aus dem Dirigenten und Tubaspieler Tobias Zwyer, Roger Doldt an der Posaune, Markus Otto an der Trompete und Urs Kolar am Sax. Herzlichen für diese Intermezzi, die sehr geschätzt wurden und welche die gute Stimmung weiter einheizten.

Collage Peter Pfister @ Zunft zum Widder

Hammelessen 2019

Ein herzlicher Dank geht an unsere grosszügigen Spender, die den Anlass erst so richtig ermöglichten. Was wäre ein Hammelessen ohne Apéro auf dem Münzplatz, diesmal gespendet von Werner Steiner. Oder ein Hammelessen ohne Verzehr des Widder Wappentiers, denn der Hammel war gespendet von Hanspeter Meyer. Zuletzt durfte die ergänzende Fleischaufnahme mit Speck und Hammen nicht fehlen, gespendet von Albert Niedermann. Herzlichen Dank den dreien dafür! Wir haben es sehr genossen.

Die Reden der drei Zunftmeister sowie diejenigen von Georg Steiger waren alles andere als von schlechten Eltern. Die drei Ehrengäste und ihre Begleiter wurden der Reihe nach vorgestellt und durften dann zu ihrer eigenen Rede ausholen. Es wurde viel gelacht und der Saal wurde bestens unterhalten. Georg Steiger spielte seinen Heimvorteil voll aus und daher bedankten sich alle Ehrengäste für die sogenannten ausgeteilten Nettigkeiten, die sie aber launisch zöiftig hervorragend konterten.

Das Hammelessen endete natürlich wie gewohnt nicht mit dem Schlusswort des Zunftmeisters. Das markierte lediglich den Schluss des offiziellen Teils. Jetzt bemerkte man etwa, dass man mit einem guten Freund am Nachbartisch noch nicht ausführlich sprechen konnte. Dann gab es jetzt die Gelegenheit den Tisch zu wechseln, sich ein Bier zu genehmigen und die Freundschaft zu pflegen. Von dieser Geselligkeit wurde reichlich Gebrauch gemacht bis spät in die Nacht hinein. Dann schliesslich begann die Sommerpause fürs zöiftige Umfeld. Man würde sich nach den Sommerferien wieder im grossen Rahmen sehen. Leider war das schöne Hammelessen 2019 bereits verklungen, prägte sich aber mit grosser Zufriedenheit im Langzeitgedächtnis ein. Was wollte man mehr. Der Sommer konnte nun kommen. Also ab in die Badi am besten gleich nach dem Hammelessen zur allgemeinen Abkühlung.

Jakob Bosshard. 1. Protokollführer der Zunft zum Widder

Zurück